Immunsystem und Vitalpilze

Kaum ein anderer Pilz kann das Immunsystem so wirkungsvoll stabilisieren wie der ABM (Agaricus blazei murrill). Von allen Heilpilzen besitzt er die höchste Konzentration hochaktiver, immunregulierender Wirkstoffe. Die komplexe chemische Struktur dieser Stoffe führt zu einer ebenso komplexen Wirkungsweise: Unter anderem regen sie ein geschwächtes Immunsystem an, können überschießende Immunreaktionen verhindern und diese regulieren. Der ABM wird besonders bei Autoimmun- und Krebserkrankungen eingesetzt.

Durchschnittlich drei Mal im Jahr bekommt jeder Schweizer eine Erkältung oder eine Grippe. Zur Vorbeugung wie zur schnelleren Genesung hat sich der Coriolus sehr bewährt. Er wirkt sich stärkend auf die zelluläre Abwehr aus und besitzt sowohl antivirale als auch antibakterielle Kräfte. Weitere Einsatzgebiete sind unter anderem Herpes Zoster und Hepatitis. Auch eine zytotoxische Wirkung auf Tumorzellen wurde nachgewiesen.

Rund 80 % des Immunsystems wird dem Darm zugeordnet. Hier bilden sich Abwehrzellen, die über den Blutkreislauf auch zu anderen Schleimhäuten gelangen. Wie wichtig ein gesunder Darm ist, liegt daher auf der Hand. Der Hericium fördert den gesunden Aufbau der Darmschleimhaut, so dass zum Beispiel weniger allergieauslösende Stoffe die Darmwand passieren können.

Zusätzlich hat sich der Pleurotus bewährt, da er die Besiedlung der Darmschleimhaut mit den wichtigen probiotischen Bakterien fördert. Auch nach einer Antibiotikabehandlung ist eine Darmsanierung mit Hericium und Pleurotus sehr von Nutzen. Der Hericium wirkt zudem auch gut bei Autoimmunerkrankungen mit Beteiligung des Nervensystems, wie bei der Multiplen Sklerose.

Stauungen im Lymphsystem führen schnell zu einer Überlastung des Körpers mit Giftstoffen und Schlacken und belasten damit auch das Immunsystem. Der Vitalpilz Polyporus unterstützt das Lymphsystem bei der Beseitigung dieser Stauungen und damit der wichtigen Ausleitung von Schadstoffen. Dies ist auch bei Krebserkrankungen sehr von Vorteil, insbesondere wenn schon Lymphknoten entfernt wurden.

Vor allem bei einer Dominanz der TH 2-Immunantwort ist der Vitalpilz Maitake günstig. Er verschiebt die TH 2-Dominanz in Richtung TH 1. Dadurch können allergische Reaktionen herabgesetzt und die zelluläre Abwehr aktiviert werden. Auch bei Krebserkrankungen hat sich dieser Vitalpilz als wertvolle Hilfe erwiesen.

Der Reishi, in Ostasien auch „Pilz des ewigen Lebens“ genannt, übt eine regulierende Wirkung auf die TH 1-/TH 2-Immunantwort aus. Außerdem kann er das für die Abwehr von radikalen Sauerstoffverbindungen verantwortliche Enzym SOD aktivieren, fördert die Entgiftung über die Leber und entfaltet eine starke antientzündliche Wirkung. All das wirkt sich ausgesprochen günstig auf die Immunkraft aus. Reishi ist zudem einer der wichtigsten Pilze bei allen Allergien, da er die Histaminausschüttung herabsetzen kann.

Der Shiitake ist ein interessantes Immuntherapeutikum bei Tumorpatienten. Er enthält Lentinan, das in Japan schon lange als Medikament für die Behandlung von Krebs zugelassen ist. Lentinan übt eine aktivierende Wirkung auf die Immunantwort aus und kann zudem hemmend auf das Tumorwachstum wirken. Zusätzlich enthält der Shiitake noch weitere Inhaltsstoffe, die eine immunregulierend wirken.